August 30, 2019

IOTA zeigt nachhaltige Energierückverfolgbarkeit im Powerhouse Energy Positive Building

IOTA zeigt nachhaltige Energierückverfolgbarkeit im Powerhouse Energy Positive Building

Rückverfolgbare erneuerbare Energien, die nahtlos in Echtzeit lokal zwischen Gebäuden, Infrastruktur und Verbrauchern rückverfolgt werden können, werden bereits in einer realen Umgebung getestet.

Das Powerhouse-Gebäude in Trondheim, das nördlichste energieeffiziente Gebäude der Welt, wird heute offiziell in Norwegens drittgrößter und innovativster Stadt eröffnet.

Benachbarte Gebäude können die überschüssige Energie des Kraftwerks aus Sonnenkollektoren und Geothermie nutzen.

IOTA wird bei der Eröffnung zusammen mit ENTRA, den Bauherren und vielen Mietern, einschließlich Sopra Steria, anwesend sein. Gemeinsam werden sie einen Proof of Concept (PoC) demonstrieren, der in Zusammenarbeit mit Jaguar Land Rover, dem größten britischen Automobilhersteller, und ENGIE Lab CRIGEN, dem Unternehmenszentrum für Forschung und Entwicklung für den großen französischen Energieversorger ENGIE Group, entwickelt wurde.

Wenn Gebäude und Fahrzeuge miteinander reden

Mit dem PoC können Besucher die Energiequelle und den Energieverbrauch des preisgekrönten Jaguar I-Pace nachverfolgen, der über ein elektrisches Ladegerät mit dem Gebäude verbunden ist.

Der Jaguar I-Pace vor dem Trondheim Powerhouse

Eine Energiemenge, also auch eine erneuerbare Energie, ist heute notorisch schwer auf einen Erzeuger zurückzuführen. Besonders wenn man möchte, dass die Energie grün ist, kann dies zu Frustration führen.

Um die Herkunft der Energie zu validieren, wird mit der Tangle-Technologie, der unveränderlichen DLT von IOTA, eine manipulationssichere Aufzeichnung aller Transaktionen und Quellen erstellt.

Auf dem Weg in eine sichere und nachhaltige Zukunft

Dies steht im Einklang mit der Zero-Strategie (Zero Accidents, Zero Congestion, Zero Emissions) von Jaguar Land Rover und den führenden Bemühungen der ENGIE Group beim Übergang zu den erneuerbaren Energien. In einer heute veröffentlichten Pressemitteilung erklärt Russell Vickers, Manager der Fahrzeugtechnik-Gruppe von Jaguar Land Rover:

„Diese agile Initiative zeigt auf anschauliche Weise, wie Städte sowohl Infrastruktur als auch Verkehr in ein nachhaltiges und für beide Seiten vorteilhaftes Ökosystem verwandeln können. Wir sind gespannt darauf, wie energieeffiziente Gebäude und Fahrzeuge wie das I-Pace in dieser Demonstration positive Nachhaltigkeitsinnovationen im Einklang mit Jaguar Land Rovers Destination Zero-Strategie hervorbringen können. “

Der Jaguar I-Pace ist außerdem mit einem von Jaguar Land Rover entwickelten Smart Wallet ausgestattet, das die IOTA-Technologie nutzt. Das digitale Portemonnaie ermöglicht es dem Fahrzeug, selbstständig Geld für die Meldung von Schlaglochdaten, Wetterbedingungen, Verkehr und mehr zu verdienen.

Das verdiente Geld kann dann zur Bezahlung von Dienstleistungen wie Maut, Parken und Gebühren verwendet werden. Alle Funktionen können jederzeit, je nach Wunsch des Fahrers, ein- und ausgeschaltet werden.

Ein weiterer möglicher Dienst, der derzeit in der Smart Wallet getestet wird, ist die Green Charging-Funktion. Es bietet dem Fahrer des Fahrzeugs die Möglichkeit, ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen zu laden und das DLT von IOTA zu nutzen um sicherzustellen, dass die Energie vom Ursprungsort aus erneuerbar erzeugt wurde.

EU-finanziertes Smart City-Projekt

Das energiepositive Powerhouse-Gebäude in Trondheim ist ein Meilenstein des europaweiten + CityxChange-Projekts, das von der Europäischen Kommission, einer der drei Einrichtungen der Europäischen Union, finanziert wird.

Trondheim in Norwegen und Limerick in Irland fungieren als führende „Leuchtturmstädte“, während viele andere Städte in ganz Europa als „Nachfolgerstädte“ fungieren, basierend auf der innovativen Entwicklung in Trondheim und Limerick.

Die norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) koordiniert das Projekt, das aus einer Vielzahl von Partnern und Mitarbeitern besteht, darunter auch die IOTA-Stiftung.

Was eine Smart City ist, kann auf verschiedene Arten definiert werden. Eine kurze Notiz von + CityxChange erklärt es so:

Eine intelligente Stadt wird digitale Technologien einsetzen, um Leistung und Wohlbefinden zu verbessern, Kosten und Ressourcenverbrauch zu senken und effektiver und aktiver mit ihren Bürgern umzugehen.“

Eine Smart City beginnt oft mit einem Smart Building wie dem Trondheim Powerhouse. Der Ehrgeiz von + CityxChange und vielen anderen Akteuren in der Branche besteht darin, dies auf Smart Districts und schließlich auf Smart Cities und darüber hinaus auszudehnen.

Das im Jahr 2018 gestartete + CityxChange-Projekt erstreckt sich über einen Zeitraum von fünf Jahren und wird als reale Testumgebung für die Implementierung der IOTA-Technologie fungieren.


Quelle: https://blog.iota.org/iota-renewable-energy-transfer-at-powerhouse-smart-building-dd42bbf799e5